Leichter, platzsparender, robuster: Bringt Vetropack die Glas-Revolution?

Die Flaschen aus dem neuartigen Echovai-Glas sind einen Drittel leichter und weisen viel weniger Gebrauchsspuren auf.

19.09.2022
image
Produktion von Echovai-Glas im Vetropack-Werk in Pöchlarn (A) | Bild: PD Vetropack
Flaschenglas ist robust, doch nach einigen Transportwegen und Reinigungsgängen sind die Abriebspuren auf den Glasflaschen unübersehbar. Der Bülacher Verpackungskonzern Vetropack hat nun eine Glassorte entwickelt, die nicht nur weniger zu Bruch geht, sondern selbst nach drei Jahren und bis zu 12 Umläufen als Pfandflasche kaum Abnutzung an den Kontaktflächen, so geanntes Scuffing, aufweist. Der Name des Produkts: Echovai.
image
Echovai-Glas (rechts) leidet weniger unter «Scuffing»
«Ein Grossteil (der Flaschen) kann sogar noch als neuwertig eingestuft werden, was bei Standard-Flaschen nach so vielen Umläufen nicht mehr der Fall ist», wird Daniel Egger zitiert, der Head of Innovation bei Vetropack.

Nur noch 25 Prozent CO2-Emissionen

Dazu kommt: Echovai-Flaschen sind um einen Drittel leichter als übliche. Da die Flaschen zudem weniger Platz benötigen als als herkömmliche, lassen sie sich sechs statt nur fünf Mal auf einer Palette stapeln. Das alles erleichtere die Logistik extrem: In einer Testreihe mit der vorarlbergischen Mohrenbrauerei ergaben sich Einsparungen bei den CO2-Emissionen um 75 Prozent gegenüber der normalen 0,33-Liter-Mehrwegflasche.
Egger sieht die Echovai-Produkte als ersten Schritt in Richtung eines «nutzerfreundlicheren Rückgabe- und Wiederbefüllungssystem mit einer 100-prozentigen Wiederverwendung der Flaschen».
Vetropack arbeite derzeit an einer Lösung zur «optimierten Rückverfolgbarkeit (Traceability)» der Echovai-Flaschen. «Mittels eines spezifischen Datamatrix Codes auf jeder Flasche sollen künftig beliebige Daten mit der Produkteinheit verlinkt werden können», so Egger.
Das neue Material könnte auf diese Weise den Umstieg auf Mehrweggebinde fördern, «da Markeninhaber in der Regel ihre einzigartigen Flaschenmerkmale beibehalten wollten», so Vetropack.
  • industrie
  • verpackung
  • getränke
  • logistik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

L’Oréal baut Geschäftsführung im deutschen Sprachraum um

Hae-Su Kwon übernimmt die Leitung von L’Oréal Luxe. Ihr Nachfolger bei Dermatological Beauty wird Hagen Wülferth. Isabel Neudeck-Loewen übernimmt strategische Aufgaben im Konzern.