Leichter, platzsparender, robuster: Bringt Vetropack die Glas-Revolution?

Die Flaschen aus dem neuartigen Echovai-Glas sind einen Drittel leichter und weisen viel weniger Gebrauchsspuren auf.

19.09.2022
image
Produktion von Echovai-Glas im Vetropack-Werk in Pöchlarn (A) | Bild: PD Vetropack
  • industrie
  • verpackung
  • getränke
  • logistik
Flaschenglas ist robust, doch nach einigen Transportwegen und Reinigungsgängen sind die Abriebspuren auf den Glasflaschen unübersehbar. Der Bülacher Verpackungskonzern Vetropack hat nun eine Glassorte entwickelt, die nicht nur weniger zu Bruch geht, sondern selbst nach drei Jahren und bis zu 12 Umläufen als Pfandflasche kaum Abnutzung an den Kontaktflächen, so geanntes Scuffing, aufweist. Der Name des Produkts: Echovai.
image
Echovai-Glas (rechts) leidet weniger unter «Scuffing»
«Ein Grossteil (der Flaschen) kann sogar noch als neuwertig eingestuft werden, was bei Standard-Flaschen nach so vielen Umläufen nicht mehr der Fall ist», wird Daniel Egger zitiert, der Head of Innovation bei Vetropack.

Nur noch 25 Prozent CO2-Emissionen

Dazu kommt: Echovai-Flaschen sind um einen Drittel leichter als übliche. Da die Flaschen zudem weniger Platz benötigen als als herkömmliche, lassen sie sich sechs statt nur fünf Mal auf einer Palette stapeln. Das alles erleichtere die Logistik extrem: In einer Testreihe mit der vorarlbergischen Mohrenbrauerei ergaben sich Einsparungen bei den CO2-Emissionen um 75 Prozent gegenüber der normalen 0,33-Liter-Mehrwegflasche.
Egger sieht die Echovai-Produkte als ersten Schritt in Richtung eines «nutzerfreundlicheren Rückgabe- und Wiederbefüllungssystem mit einer 100-prozentigen Wiederverwendung der Flaschen».
Vetropack arbeite derzeit an einer Lösung zur «optimierten Rückverfolgbarkeit (Traceability)» der Echovai-Flaschen. «Mittels eines spezifischen Datamatrix Codes auf jeder Flasche sollen künftig beliebige Daten mit der Produkteinheit verlinkt werden können», so Egger.
Das neue Material könnte auf diese Weise den Umstieg auf Mehrweggebinde fördern, «da Markeninhaber in der Regel ihre einzigartigen Flaschenmerkmale beibehalten wollten», so Vetropack.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt gewinnt Hasen-Prozess gegen Lidl

Das Bundesgericht befindet: Die in Folien eingepackten Schokolade-Hasen des Discounters sind zu ähnlich. Alle Exemplare müssen zerstört werden.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

image

Neues Projekt: Laborfleisch soll vom Bauernhof kommen

Eine holländisch-deutsche Initiative will Bauernhöfe als ideale Produktionsstätten für kultiviertes Fleisch positionieren. Und sucht dazu Sponsoren.

image

Nespresso: Die Öko-Antwort auf Migros' Coffee B

Auch der Kaffeekapsel-Riese Nespresso betont jetzt sein Umweltanliegen. Who else ist dabei an vorderster Front?

image

Lidl: Schwarz Gruppe schluckt Deutschlands grösstes Pasta-Werk

Fabriken vor Shops – die Industrie-Expansion des Lidl-Mutterkonzerns geht Schlag auf Schlag.

image

Zuwenig umweltbewusst: CEO von Procter & Gamble soll abgewählt werden

Wie Aktionärs-Aktivisten die Selbstdarstellung eines FMCG-Konzerns untergraben: Der Fall könnte Schule machen.