Veganuary hat keinen Einfluss auf den Fleischverkauf

Es darf kein bitzli weniger sein: Laut einer britschen Studie hat der Veganuary keinen Einfluss auf die Fleischverkäufe in Supermärkten. Coop Schweiz bestätigt das Resultat.

13.10.2022
image
Fleischeverkäufe gehen im Januar trotz Veganuary nicht zurück | Bild von: Valeriy Evtushenko on Unsplash
  • fleisch
  • handel
  • food
  • esg
  • migros
  • coop
Auf die fleischreiche Völlerei des Dezembers folgt die gemüsereiche Besinnung des Veganuary. So war das Konzept des veganen Monats zu Beginn jeden Jahres wohl gedacht.
Wie eine britische Studie der Universität Surrey zeigt, sanken jedoch die Fleischverkäufe im Januar 2021 in den von den Wissenschaftlern untersuchten 170 britischen Supermärkten und Convenience-Läden nicht – beziehungsweise nur um das vernachlässigbares Zehntel eines Promills.
Zwar stieg gleichzeitig der Umsatz an (als solche deklarierten) pflanzenbasierten Artikeln – insbesondere im Convenience-Geschäften – um mehr als 50 Prozent. Konkret geht es aber um Verschiebungen im Promillebereich, wenn sie am gesamten Lebensmittelumsatz gemessen werden. Der Fleischverkauf hingegen blieb im Januar auf demselben Niveau wie im Vor- und Nachmonat – er machte rund einen Viertel des Gesamtumsatzes mit Lebensmitteln aus.

Coop bestätigt Ergebnisse

Die Verkäufe von pflanzenbasierten, veganen Produkte legten im «Veganuary» zudem stärker in Geschäften zu, die in wohlhabenden Vierteln lagen, wie die Wissenschaftler herausfanden. Der Umsatz mit Fleisch hingegen blieb in allen Vierteln gleich hoch – unabhängig von deren Prosperität.
Mehr zum Thema:
«Rewe-Filiale mit fleischloser Fleischtheke.»«Die Pouletbrust erhält ernsthafte Konkurrenz.»
Die Ergebnisse kann Coop Schweiz für seine Supermärte bestätigen: «In den vergangenen Jahren haben wir keine Auswirkungen des Veganuary verzeichnet», schreibt die Medienstelle auf Anfrage von Konsider. Konkurrentin Migros verfügt über «keine aussagekräftigen Zahlen». «Die Statistiken für diese Jahre sind aufgrund der Pandemie völlig verzerrt», antwortet der Migros Genossenschafts Bund, «wie fast alle Güter im Supermarkt verkauften wir auch viel mehr Fleisch als in anderen Jahren.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Fettleibigkeit: Sind Aromen der nächste Zucker?

Ein Überblick des wissenschaftlichen Forschungsstandes nährt die These, dass Aromastoffe den Trend zum Übergewicht begünstigen können.