Ein Leitfaden soll Klarheit schaffen im Begriffsdschungel beim Kulturfleisch

Fleisch aus dem Labor polarisiert. Ein australisches NGO hat nun einen Sprachleitfaden für die korrekte Terminologie in der Laborfleisch-Branche veröffentlicht.

10.12.2023
image
«Fleisch» aus dem Labor ist umstritten Louis Reed on Unsplash von: on Unsplash
Herr und Frau Schweizer haben noch enorme Vorurteile gegenüber In-Vitro-Fleisch: Das bewies soeben eine GDI-Studie. Eine heikle Frage lautet dabei also auch: Wie nennt man diese neue Produkkategorie? Ein «Language Guide» der Interessengruppe Cellular Agriculture Australia soll nun helfen – damit Handel und Industrie holprige, ungenaue oder abschreckende Beschreibungen ihrer Produkte vermeiden.
Die einheitliche Bezeichnung sei für einen Sektor, der von den Medien und den Konsumenten mit Argusaugen beobachtet werde, besonders wichtig, so die Überlegung. Dies gelte vor allem bei Startups aus der Kulturfleischbranche, die auf Zulassungen der Behörden warten.

Worte haben Macht

Wie in allen neuen Feldern sei die Bedeutung der Sprache sehr wichtig: «Sie spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, Vertrautheit und Vertrauen im Bereich der zellulären Landwirtschaft aufzubauen», sagt CAA-Chef Sam Perkins. Das sei vorallem entscheidend, um unnötiges Misstrauen und Kritik, die durch uneinheitliche Formulierungen entstehen, zu vermeiden.
Den «Language Guide» kann man hier herunterladen (auf Englisch):
Die Sprache bei der Zellkulturindustrie sei oft verwirrend und verunsichere die Nutzer, mahnt die Studie.
Jüngstes Beispiel auch der Shitstorm über den italienischen Innenminister Matteo Salvini, der sich über den Schweizer Insektensnack Essento ärgerte. Das sind doch zwar nicht Zellkulturen, aber auch hier zeigt sich fehlendes Wissen, eine überhastete Meinungsbildung
image
Der Post von Salvini über Schweizer Insektenfleisch.
Der australische Verband CAA möchte zudem, Ressourcen und Medien nutzen sowie auch Ministerien und Behörden, um korrekt und ausgewogen über die Zelluläre Landwirtschaft zu berichten. «Worte haben Macht. Sie prägen die Erwartungen der Konsumenten und ihre sensorischen Erfahrungen mit verschiedenen Produkten», heisst es in der Mitteilung weiter.
  • Von Almond Milk bis zellbasiert: Wie nennt man Veggie-Produkte? Mandelmilch darf nicht Milch heissen, «tierfrei» wird gern missverstanden – und so weiter: Ein kleiner Leitfaden durch die Neo-Food-Sprache.

  • food
  • vegan
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.