Noch ein Modehändler: Peter Hahn ist insolvent

Das deutsche Unternehmen mit 4 Schweizer Filialen soll in einem Schutzschirm-Insolvenzverfahren saniert werden.

24.10.2023
image
Zürcher Filiale von Peter Hahn | Bild: PD
Das deutsche Modehandelsunternehmen Peter Hahn ist insolvent und soll unter einem so genannten Schutzschirm-Insolvenzverfahren saniert werden, meldet die «Wirtschaftwoche» heute. In der Schweiz betreibt es vier Filialen in Zürich, Bern, St. Gallen und Frauenfeld.
Der Geschäftsbetrieb soll vorläufig ohne Einschränkungen weiterlaufen. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter sollten, so die Zeitung, über das Insolvenzgeld für die nächsten Monate gesichert sein.
Insgesamt beschäftigt der Konzern, der einen Umsatz von 350 Millionen Euro ausweist, 1'000 Mitarbeiter in ganz Europa. Er verkauft Mode und Accessoires per Katalog, online und stationär. Peter Hahn gehört zur TriStyle Group, die laut «Wirtschaftswoche» im Besitz der Investmentfirma Equistone Partners Europe ist.
Diese war auch Eigentümerin des Modeversandes Madeleine, der seit August 2023 in Eigenverwaltung einen Investor zur Rettung des Unternehmens oder eine anderweitige Sanierungslösung zu finden versucht (mehr dazu hier). Peter Hahn soll bis zum ersten Quartal 2024 restrukturiert sein. Auch hier werden neue Investoren gesucht.

Mehr zur Krise im Bekleidungs-Handel


  • handel
  • bekleidung
  • non-food
  • konjunktur
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.